Die Mainstream-Medien beeilen sich hysterisch, die Angriffe der Salafisten, die nur auf Gelegenheiten für Gewaltanwendung warten, der rechten Gruppierung Pro NRW in die Schuhe zu schieben. Der Bock wird wie üblich zum Gegner gemacht. Man soll eine Horde von persönlichkeitsgeschädigten Wilden dulden, die mit ihrem religiösen Terror definieren, was kritisierbar ist und was nicht. Die identitätsgeschädigten "Konvertiten" instrumentalisieren eine Gesellschaft, die zur Wehrhaftigkeit nicht mehr bereit ist, obwohl dieses Postulat der wehrhaften Demokratie im Grundgesetz verankert ist. Religionsfreiheit vor Meinungsfreiheit - dem Imperialismus des Primitiven ist so Tür und Tor geöffnet. Es ist Zeit, eine missbräuchliche Gruppe wie die Salafisten zu verbieten und deren Gewalt hart zu bestrafen. Aber man darf sich keine Illusionen machen. Die Mohammedaner repräsentieren das Niveau ihres "Vorbilds", und die Weggucker wollen nichts davon wissen.