szmmctag

  • Der Islam ist der Boden für um sich greifenden Antisemitismus

    Natürlich gibt es den rechten Antisemitismus, den Neidhass des tumpen Rechten, aber der Antisemitismus in Europa ist als islamische Bedrohung eine riesige Gefahr. Denn Wenige schaffen, woran Viele scheitern - die Herstellung eines erfolgreichen demokratischen Gemeinwesens. Der Islam, der selber jede Produktivkraft hemmt, kennt nur das Beschuldigen und das Selbstmitleid. Wenn der Westen nicht massiv in islamischen Ländern humanitär helfen würde, was wäre dann????

    Der Mainstream-Islam bedeutet Friede, meinen viele, vor allem Nicht-Wissende. Auf Ausstellungen und in bewusst gesteuerten Büchern und Dokumentationen soll der kulturelle "Schatz" des Islam dargestellt werden. In Bezug auf das Christentum hingegen gibt es unter die Gürtellinie gehende Kritiken am Papst, Missbrauch wird in den Vordergrund gerückt, die Fähigkeit zur Selbstkritik wird gegen die Christen gewendet.
    Die Gesetzlichkeit des Islam aber hindert Menschen an ihrer eigenen Entwicklung. Und wer sich nicht entwickelt, hat Angst vor der Moderne. Die Lösung: zurück zu einfachen Regeln von Gehorchen und/oder Bestrafen. Gerade Salafisten lehnen den Staat und seine Institutionen, das pluralistische Prinzip an sich ab. Der mangelnde Respekt gegenüber der Polizei gerade in Berlin ist damit auch hochgradig religiös bedingt. Es bleibt nur, religiöse Strömungen zu verbieten, die die Trennung Staat und Religion nicht akzeptieren. Aber das Gegenteil ist der Fall. Durch die schleichende Öffnung für Aspekte der Scharia, die teilweise menschenrechtsverletzenden Charakter haben, g.aubt man, Appeasement zu erreichen. Die Folgen sind bekannt: die menschenverachtende Lehre breitet sich aus wie Krebszellen...

  • Entsetzlich: Alle Christen aus Mossul vertrieben

    Für Linksideologen und wackere Kämpfer "gegen rechts" kein Thema, aber entsetzlich, der religiöse Rassismus des Islam. Idea.de berichtet:

    Kritik an der Zuruckhaltung der Turkei und der arabischen Welt angesichts der Vertreibung von Christen aus der nordirakischen Stadt Mossul hat die Gesellschaft fur bedrohte Volker (Gottingen) geübt. Wie deren Nahostreferent Kamal Sido auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, werden in Mossul Verbrechen im Namen des Islam begangen. Aber sowohl die islamischen Politiker im Land als auch Saudi-Arabien, Katar und vor allem der turkische Ministerprasident Recep Tayyip Erdogan schwiegen dazu. Nach einem Ultimatum der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) – vormals „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ (ISIS) – sind Tausende Christen aus Mossul – der zweitgrosten Stadt des Landes – geflohen. Die Islamisten hatten die Christen vor die Wahl gestellt, entweder zum Islam uberzutreten oder Schutzzolle zu zahlen. Sollten sie beides ablehnen, bleibe ihnen „nur das Schwert“. Mossul hatte einst eine der grosten christlichen Gemeinden im Irak. Vor der Militarintervention der USA 2003 lebten dort bis zu 200.000 Christen.

    Nachdem die Islamisten die Stadt Anfang Juni eingenommen hatten, verscharfte sich die Lage der Christen und anderer religioser Minderheiten, etwa der Schiiten, zunehmend. Nach Sidos Worten haben inzwischen die letzten Christen die Stadt verlassen. Die IS-Kampfer gingen mit auserster Brutalitat vor. So hatten die Fluchtenden nichts mitnehmen konnen auser ihrer Kleidung am Leib. Hauser von Christen seien markiert, Kreuze von Gebauden entfernt und Kirchen zerstort worden. Der Sitz der syrisch-katholischen Kirche in Mossul sei niedergebrannt worden. „Es ist ein Desaster und kommt einer ethnischen Sauberung gleich“, erklarte der christliche Parlamentsabgeordnete Jonadam Kanna in Bagdad. Die Gesellschaft fur bedrohte Volker forderte ferner die Turkei auf, ihre Grenzen zu den kurdischen Gebieten zu offnen und Hilfe fur Kurden und Christen in Syrien zuzulassen. Anstatt sich eindeutig von dem IS-Terror zu distanzieren, betone Ministerprasident Erdogan immer wieder, die Gewalt gegen Andersglaubige habe nichts mit dem Islam zu tun, kritisierte Sido. Er befurchtet, dass sich der IS-Terror noch ausweiten konnte: „Die Islamisten verfugen jetzt uber genugend Mittel – Ol, Waffen und Geld, um ihren Kampf weiterzufuhren.“ Nachstes Ziel konnte die noch starke christliche Minderheit im Libanon sein.

  • Mohammedanische Fast-.Pogrome gegen Juden in Frankreich

    Für die Mainstream-Medien ist der neue Antisemitismus kein Problem, wenn er von den "unterdrückten MohammedanerINNEN" kommt. Denn der böse Staat ist Israel. Eine trianguläre Allianz des Selbstmitleides und Hasses eint Mohammedaner, Linksextremisten und ein Residuum verblendeter Rechtsextremer.
    Warum ist Israel immer das Projektionsfeld für den Hass so vieler Gruppen? Weil ein kleines Land zeigt, wie man mit Demokratie weiter kommt als mit archaischen Lehren, ist es gehasst. Gerade in Frankreich nutzt der mohammedanische Pöbel diese Krise, um die Lage weiter zu destabilisieren.
    Der Islam, der außer fordern und jammern kaum etwas zu bieten hat, sucht ständig Gründe, um das eigene Scheitern Anderen in die Schuhe zu schieben. Statt Analyse eigenen Fehlverhaltens, eigenen Schuldbekenntnisses und dem Wunsch nach Verständigung lebt diese Religion nur von der Aufrechterhaltung von Feindbildern. Und versammelt so alle durch andere "Benachteiligte", die für eine "gerechte" Welt sind.
    Nein, es ist immer einfach, dass Staaten, die einen Begriff von Menschenrecht gegen Barbaren verteidigen wollen, einseitig beschuldigt werden. Denn die "Opfer", die "verzweifelt" sind, können für ihre eigene Aggressivität nichts... Ein ewiger Zyklus, der das schwache Band an Humanität beseitigt, das jetzt ein dreiviertel Jahrhundert in einigen Weltregionen gehalten hat...

  • Fast vergessen: 80 Jahre Hitler-Putsch in Wien

    Am 25. Juli vor 80 Jahren, am 25. Juli 1934, überfielen als Soldaten des Bundesheeres und Polizisten verkleidete SS-Leute der Standarte 81 das österreichische Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz. Der lange vorbereitete und von Hitler zunächst geduldete Putsch endete mit der Ermordung des autoritär-ständestaatlich regierenden Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß. Der auch in mehreren Bundesländern stattfindende Putsch wurde schließlich niedergeschlagen und eine nationalsozialistische Regierung unter Anton Rintelen wurde verhindert. Sehen die einen Wissenschaftler in dem Widerstand der „Austro-Faschisten“ gegen Hitler einen Beweis dafür, dass Österreich das erste Opfer Hitlers gewesen sei, so relativieren viele jüngere Historiker diese These.Mit dem "Kollerschlager-Plan" liegt ein Dokument vor, das wie selten in historischen Kontexten einen dann ausgeführten Putsch in allen Details beschreibt.
    Die mangelnde historische Differenzierung in "konstruktivistischen" Kreisen vertauscht dabei Autoritarismus mit Faschismus. Die Figur Dollfuß soll von der österreichischen Linken aus dem historischen Erbe getilgt werden. Dabei hat er die Demokratie in Österreich nicht zerstört. Die Demokratie konnte aufgrund der Verträge von St. Germain nie leben. Zerstört haben ihn die konservativen Kräfte genauso wie die nicht kompromissbereiten Sozialdemokraten, zuerst aber die Nazis. Ein kleines Land konnte auf Dauer nicht gegen die FaschistINNEN aus Deutschland und Italien bestehen.

  • Die Katholische Kirche auf dem spirituellen Rückzug in Deutschland

    Der Anstieg der Austritte aus der Katholischen Kirche ist nicht zuerst auf den Fall Van Elst zurückzuführen. Nein, Leute haben nur einen Grund gesucht, um die Kirche zu verlassen. Das Problem der Überzeugungen liegt zuerst einmal bei den einzelnen "Gläubigen".
    Das Problem liegt in der katholischen Kirche, in der immer mehr "Geistliche" so denken: Hauptsache, Menschen glauben irgendwas. So ist es egal, wenn die Leute einem Gehorsams- und Unterwerfungsglauben wie dem Islam mehr und mehr folgen. Und die Katholische Kirche gibt meist noch den Segen dazu, denn es ist ja, wie ein Hamburger Bischof namens Jaschke allen Ernstes meinte, "ein Gott".
    Nein, der christliche Gott fordert nicht bedingungslosen Gehorsam und das Ausschalten des Gehirns, sondern den Wunsch nach persönlicher Veränderung, Verantwortungsübernahme und moralischer Lernfähigkeit. Es ist absurd, was viele in der Katholischen Kirche verkündigen. Sie halten eine alte klerikale Schicht am Leben, die ohne Vollmacht die Welt statt die Ewigkeit verkörpert. Sie verwässern die Lehre und weiden sich an klerikalen Symbolen. Umkehr der Einzelnen wird nicht gefordert, statt dessen wird der biblische Maßstab gesenkt, noch nicht ganz so schlimm wie die neuheidnische evangelische Kirche, sondern Stück für Stück.
    Dennoch sollte sich die Kirche freuen, wenn der Weizen von der ungläubigen Spreu getrennt wird. Es geht nicht um Macht, sondern um Überzeugung.

  • Bei Grünen entbrennt die '"Gratulationsdebatte"

    Die Grünen stehen unter Beschuss, weil sie mit ihrer Identitätslosigkeit und Freudlosigkeit wieder die Griesgräme der Nation sind. Bitter, hässlich, pseudo-ökologisch, "soziologisch" - die Grünen stehen für Angst und Orientierungslosigkeit. Schön, die Kommentare auf ihrer Facebook-Seite zu sehen.

    Es ist auffallend dass im Bild die Deutschlandfarben fehlen, ich würde auf eine gewisse nationale Entfremdung schliessen dabei sollte nach solch einem Erfolg ein (gesunder) Nationalstolz selbstverständlich sein. Haben die Grünen ein Problem mit ihrer nationalen Identität?!

    Mir vergeht die Freude am Fußball, wenn ich darüber nachdenke, was hier in Deutschland abgeht. http://medforth.wordpress.com/.../wenn-es-dunkel-wird-in.../. Da frage ich mich doch, wer hier eigentlich rassistisch ist? Es ist nicht das erste Mal, dass Muslime auf deutschen Straßen gegen Israel pöpeln. "Verflucht sei Israel", Das Gleiche geschah in der Kölner Arena bevor Erdogan eintraf. Es kann doch nicht sein, dass gerade hier in Deutschland, dem Land in dem Millionen Juden umgebracht wurden, durch fanatische muslimische Zuwanderer, schon wieder massive Drohungen gegen Israel ausgestoßen werden. Raus mit diesen Fanatikern aus diesem Lande. Raus und einfrieren der monatlichen Gelder. Ich schäme mich für diese verschlafenen, feigen, nicht handelnden, gleichgültigen und menschenverachtenden Politikern, die nicht ein Wort des Protestes gegen diese Israel-feindlichen Demonstrationen äußern. Politiker, die die Interessen der deutschen Bürger vertreten sollen. DAS SIND NICHT DIE INTERESSEN DER DEUTSCHER BÜRGER:

    Die Grünen stehen für einen Haufen nichtfertigorchideenfachstudierter Dummschwätzer :--------

    Beschämend wie manche hier reagieren, weil eine Partei, der Deutschen Nationalmannschaft zum Sieg der Weltmeisterschaft gratuliert. Wenn es euch in Deutschland, wirklich nicht passt,es gibt genug andere europäische Länder in die man, ohne Probleme einwandern kann, oder wie Manfred Netter schon sagte, Nordkorea soll auch sehr schick sein.
    Aber Moment mal, die Länder zahlen ja keine Leistungen, wie Bafög z.B damit man sein Studium mitfinanzieren kann
    Und hiermit nochmals, Gratulation an die DFB-Elf und danke.

  • 11 Gründe für den 4. deutschen WM-Stern

    Ich hätte diese Erfolgsmentalität bei dem Abnutzungskrieg nicht für möglich gehalten. Mit Blut von Schweini und Kramer, Tränen und einem Geniestreich erkauft...

    1. Italien und Spanien sind früh ausgeschieden
    2. Die verletzten Spieler kamen in Form wie Khedira und Schweinsteiger
    3. Deutschland hat die beste Medizinabteilung der Welt
    4. Der Trainer war lernbereit und änderte das Team den Notwendigkeiten entsprechend
    5. Deutschland hat den besten Torwart der Welt
    6. Die Mannschaft ging weg von schönem, aber gefährlichen Tiki-Taka
    7. Deutschland hat den besten Joker der Welt
    8. Durch den Tripel-Gewinn haben die Bayern-Spieler eine Siegermentalität entwickelt
    9. Ein Gladbacher und Jung-Bochumer spielte von Anfang an
    10. Dass ein Weichei geniale Tore schießen kann
    11. Delling hatte den Siegeranzug an
    Und irgendwann wird Destruktivität auch bestraft. Cry for yourself Argentina...

  • Spiel der Theologien: Benedikt gegen Franziskus

    Wenn es um bessere Philosophie geht, dann gewinnt Benedikt klar gegen Franziskus, Deutschland gegen Argentinien. Es ist echt lustig, sich vorzustellen, wie die beiden Päpste gemeinsam Fußball schauen.. Wenn es nach Popularität geht, dann müssten die Deutschen zu Argentinien halten...

  • Giordano: Moscheebauten sind "Kriegserklärung"

    Während in keinem islamischen Staat Religionsfreiheit herrscht, schießen in Deutschland Moscheen aus dem Boden, die oft nach gewalttätigen Eroberern benannt sind. Ralph Giordano ist das zu Recht ein Dorn im Auge.

    Der Tagesspiegel:

    Wieder einmal hat sich der Schriftsteller Ralph Giordano zum Islam geäußert - erneut mit harten Worten. Ein besonderer Dorn im Auge sind ihm die "wie Pilze aus dem Boden" schießenden "Giga-Moscheen", über die die Türkei in Deutschland mitregiere.

    Der Kölner Schriftsteller und Publizist Ralph Giordano hat den Bau von Großmoscheen scharf kritisiert. Es sei seltsam, wenn so getan werde, als sei es das Selbstverständlichste der Welt, dass in Deutschland Großmoscheen "wie Pilze aus dem Boden" schießen, sagte Giordano im Deutschlandradio Kultur.

    Das müsse hinterfragt werden. Vor allem gehe es darum, wer die Kosten dafür übernehme. Die "wahren Bauherren" wie im Fall der zentralen Großmoschee in Köln "sind Diyanet, die Religionsbehörde in der Türkei. Und das bedeutet, dass die Türkei auf diese Weise hier mitregiert in unserem Land", sagte

    Außerdem, so Giordano weiter, seien "Giga-Moscheen" ein Machtanspruch des Islams: "Es ist eine Kriegserklärung, es ist eine Landnahme auf fremden Territorium." Giordano betonte, dass er sich nicht gegen alle Muslime wende, sondern gegen eine schleichende Islamisierung.

    Für Giordano ist die Integration von Ausländern in Deutschland gescheitert. "Wir müssen den harten Tatsachen ins Auge sehen", sagte er. Das bedeute, über etwas zu sprechen, was 25 Jahre nicht stattgefunden habe. Die Politiker hätten ein "schwerwiegendes innenpolitisches Problem jahrzehntelang geschönt, verdrängt, geleugnet. Das hat den jetzigen Zustand mitbewirkt."

    Giordano hatte Ende September für sein öffentliches Wirken die "Auszeichnung für Zivilcourage" erhalten, die der Düsseldorfer Freundeskreis Heinrich Heine verleiht. Giordano werde für sein Eintreten für eine "freie, offene und tolerante" Gesellschaft geehrt, heißt es dort. (mit ddp)

    Es bedarf Zivilcourage, so etwas zu äußern. Der deutsche Biedermann aber hält den islamischen Imperialismus für "Toleranz", es ist Torheit!!!

  • Fußball-WM: Schwere Stunden für die anti-deutsche Linke

    Die AntifantINNEN verkriechen sich gerade wahrscheinlich wie Katzen an Silvester. Denn für sie ist es schierer Horror, dass gerade Deutschland nicht nur taktisch brilliert, sondern sich ein hervorragendes Image erwirbt. Soziale Projekte, Kontakte mit der indigenen Bevölkerung, dann neben der sportlichen Leistung noch die fairste Mannschaft - ein Schlag ins Gesicht der gewaltbereiten antideutschen, scheinbar anti-rassistischen Fraktion. Auch ganz Berlin feiert, wo sollen die AntifantINNEN da noch hin?
    Das Schlimmste aber ist, dass sich die so diskriminierten "Migranten" aus Kroation und Mexiko, der Türkei und dem Iran mit deutschen Trikots bewaffnet mitfreuen. Fußball als Völkerverständigung hat immer funktioniert und funktioniert wieder. Nichts ist schlimmer für die Typen, die mit pseudo-intellektueller Verbräsung den Fußball als völkische Aufruhr definieren. Selbst in der TAZ hat man die humorfreien "Redakteure" mit ihrer "Kulturkritik", völlig verdrehtem Geschwafel, nicht hinnehmen wollen.
    Extrem links ist meist extrem isoliert, pathologisiert - mitfeiern wäre der erste Schritt zur Heilung...

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.